Hohe Halle Ulmenhöh

Aus WindhagWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Ulmenhöh
(Hohe Halle)
Region: Küste
Lehen: Junkergut Kleinau
Junker: Bomil von Kleinau
Einwohner: 20
im Umland: 150
Truppen: ein Ritter,
2 Waffenknechte,
1 Büttel
Befestigung: Hohe Halle mit Nebengebäuden
Besonderes: sagenumwobene Blutulme
Angaben von: 1038
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH


Lage

Das Feste Haus Ulmenhöh des Junkers liegt ein gutes Stück östlich vom Dorf Kleinau trutzig auf einer Anhöhe.


Befestigung und Gebäude

Die Hohe Halle

Die sogenannte Hohe Halle wurde in der für den Windhag typischen befestigten Bauweise errichtet: Auf einem viereckigem, mittlerweile komplett mit Efeu überwucherten Stumpf aus Bruchgestein, steht ein hohes Fachwerkgebäude, dessen Krüppelwalmdach mit ockergelben Schindeln gedeckt ist. Eine im Notfall leicht einzureißende Holzrampe führt zum Tor in etwa dreieinhalb Schritt Höhe hinauf. Die Halle läßt sich durch diese Konstruktionsart gut gegen plündernden Goblins und anderes Gesindel verteidigen, allerdings sind solche Angriffe im Süden weniger häufig als in anderen Regionen des Windhag-Gebirges.

Nebengebäude und Seltsamkeiten

Am Hang sind einige nicht umfriedete Wirtschaftsgebäude und ein kleines Badehaus - durch den Einfluss von Phileas Oddason nach thorwaler Vorbild - errichtet worden. Im Falle eines Überfalls wären diese unbefestigten Häuser natürlich verloren.

Am Fuß des Hügels erhebt sich eine seltsam gewachsene, über 20 Schritt hohe Blutulme, die der Halle einst ihren Namen gab. An eben dieser Stelle soll einst ein Einhorn getötet worden sein, als es eine junge Maid vor einer Horde Orken rettete. Die Legende fand wohl darin ihren Ursprung, daß der Stamm des magischen Baumes in sich verdreht ist und so mit etwas Phantasie und gutem Willen an das Horn eines Einhorns gemahnt.


Persönlichkeiten