Harbener Gespräche zwischen Mittelreich und Horas Reich?

Aus WindhagWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quelle

Artikel

Harben, Rondra 1041 BF

Harbener Gespräche zwischen Mittelreich und Horas Reich?

– Markgraf Cusimo besucht überraschend Harben und entsendet Prospektoren in die Berge des Windhag


Nach der Windhager Wappenreform (die Fanfare berichtete) und der Enthüllung des Drachenwappens zur Ehrung der Toten des Feldzugs wider Haffax im vorangegangenen Boronmond, kam Markgraf Cusimo von Garlischgrötz bald nach Beginn des neuen Götterlaufs überraschend in den Windhag. Hatte er in den letzten Götterläufen seiner Statthalterin Rianod von Aichhain freie Hand gelassen und sich nur wenig in die Geschicke des Windhag gemischt, legt seine steigende Präsenz nun eine Änderung seiner Haltung nahe.

Es bleibt unklar, welche Gründe den Herzog von Grangorien mit kleinem Gefolge in die Windhager Lande und schließlich gegen Ende des Praiosmondes nach Harben führten. Immerhin sind die Namen von Zweien seiner Gefolgsleute bekannt geworden: der Herzog reiste in Begleitung von Malrizio ya Duridanyas, des Barons von Caspoleth sowie des Kastellans der Feste Wettershag, Glointhax, Sohn des Glurtharag. Dagegen konnten die Namen von einigen Edlen aus dem Mittelreich vom markgräflichen Hof erfolgreich verschleiert werden.

Gerüchte von Geheimverhandlungen machen mittlerweile die Runde, da mehrere lange Besprechungen nicht nur mit Statthalterin Rianod von Aichhain, sondern auch mit Vizeadmiralin Hildgit von Grötz stattgefunden haben sollen. Als gesichert darf ein gemeinsamer Jagdausflug des markgräflichen Gefolges gelten, bei dem sogar eine Harpyie erlegt wurde.

Nach dem Ende der Gespräche brach Markgraf Cusimo nach Kyndoch auf, um dort an der jeweils im Rondra stattfindenden Kyndocher Räuberhatz teilzunehmen. Währenddessen wurde aus Harben bekannt, dass sich im Auftrag des Markgrafen eine Gruppe von überwiegend horasischen Prospektoren ausgeschifft und in die Windhagberge aufgemacht hat, um dort Gesteinsproben zu nehmen. Durch die wenigen Informationen, die die Prospektoren in den Harbener Halbtunneln bei letzten Vorbereitungen verlautbarten, schossen Gerüchte ins Kraut, wonach der Markgraf den Bau einer neuen Festungsanlage plane. Gestützt werden diese Spekulationen durch die jüngste Anwesenheit des Kastellans der Feste Wettershag, der seit zwei Götterläufen auf Empfehlung des Markgrafen und im Auftrag der Kaiserin die Instandsetzungsarbeiten der gewaltigen Festungsanlage im Reichsland beaufsichtigt.

Die Schreibstube wird weiter berichten.


Für die Havena-Fanfare, Sektion Harben

Sirlan Holzer (arland) auf Basis von Aidan von Orbatal (Carolina Möbis, AB)


Meisterinformationen

Die Gerüchte um Cusimo und seinen Aufenthalt sind heillos übertrieben. Zwar stimmt es, dass der Markgraf einige Tage in Harben in Gesellschaft der genannten Personen verbracht hat, allerdings spielte Politik in den Gesprächen eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr verbrachte Cusimo ein paar entspannte Tage bei Wein, Weib und Gesang. Da Cusimo wenig auf Standesdünkel gibt und auch gern mit Männern und Frauen aus dem Volk ein Gläschen hebt, könnte es sich bei den mysteriösen Mittelreichern auch um eine Heldengruppe handeln, die dem Markgrafen zufällig in einem Gasthaus begegnet ist und die er aus einer Laune heraus einige Tage lang als Entourage aufgenommen hat.

Was die Bodenproben angeht, so hat der Markgraf an einem weinseligen Abend mit Malrizio ya Duridanya eine Wette abgeschlossen. Er will in den Windhagbergen eine kleine Menge Weinstöcke einpflanzen lassen, um in wenigen Jahren Malrizio einen eigenen Windhager Wein zu präsentieren, der besser schmeckt als der berüchtigte Windhager Zungenkrauser. Cusimos Prospektoren suchen nun nach einem geeigneten, sonnigen Hang mit hohem Schieferanteil.