Geheimverhandlungen im Windhag?

Aus WindhagWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quelle

Artikel

Havena-Fanfare, Rondra 1041 BF

Geheimverhandlungen im Windhag?

Harben: Cusimo von Garlischgrötz, Markgraf des Windhag und Herzog von Grangorien, hat in den vergangenen Jahren ein für einen Auswärtigen ungewöhnliches Verständnis für die Seele des Windhag gezeigt. Und zwar dadurch, dass er sich selten in die Geschicke der Region eingemischt hat und zumeist in seiner Burg Windehag bei Grangor residiert.

Das scheint sich zu ändern. Ende Praios dieses Jahrs reiste die Equipage des Markgrafen durchs Land und machte in Harben Station. Dort sollen gut informierten Kreisen zufolge mehrere abendfüllende Besprechungen mit der Vizeadmiralin Hildgit von Grötz sowie der Statthalterin des Fürsten im Windhag, Rianod von Aichhain, stattgefunden haben. Eine besondere Bedeutung erhält die Angelegenheit durch die fortgesetzte Anwesenheit Malrizio ya Duridanyas, des Barons von Caspoleth, und einiger unbekannter Vertreter des Mittelreichs.

Hier soll unter anderem eine Aufstockung der Goldenen Legion besprochen worden sein. Besorgte Bürger fragen sich bereits, welche Gefahren der Markgraf für Harben und den Windhag sieht, dass er diese Maßnahme für notwendig erachtet.

Einige Stimmen munkeln bereits von geheimen Verhandlungen mit dem Mittelreich und dem Horasreich, die an Fürst Finnian ui Bennain vorbei geführt werden. In den verganenen Jahren sind die Gerüchte, dass der Herzog eine Ausdehnung seiner Besitzungen in albernische Gebiete anstrebe, nie ganz verstummt. Plant er nun etwa ein solches Szenario wieder aufzugreifen? Das bleibt abzuwarten. Der Markgraf hat bisher keine Stellungnahme zum Thema verlauten lassen.

Nach einigen Tagen Aufenthalt in Harben reister er weiter nach Kyndoch, um dortan der alljährlich im Rondra stattfindenden Festivität der Räuberhatz teilzunehmen.

Begleitet von den Teilnehmern der Harbener Gespräche unternahm der Markgraf einen ausgedehnten Jagdausflug, Beobacher äußerten, die Strecke könne sich sehen lassen. Sogar eine Harpyie soll der Markgraf erlegt haben.

Kurz vor Fertigung dieses Artikels erreichte eine weitere Information aus dem Windhag die Redaktion: Angeblich soll der Herzog eine Gruppe Prospektoren in die Windhagberge ausgeschickt haben, um in einigen abgeschiedenen Tälern Gesteinsproben zu sammeln. Welche Ziele der Herzog mit dieser Forschung verfolgt, ist unbekannt. Jegliche Grabungen im Fels dürften den Windhager Sippenkriegern jedoch sauer aufstoßen. Die Fanfare wird weiter berichten.

Aidan von Orbatal (Carolina Möbis)

Meisterinformationen

Die Gerüchte um Cusimo und seinen Aufenthalt sind heillos übertrieben. Zwar stimmt es, dass der Markgraf einige Tage in Harben in Gesellschaft der genannten Personen verbracht hat, allerdings spielte Politik in den Gesprächen eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr verbrachte Cusimo ein paar entspannte Tage bei Wein, Weib und Gesang. Da Cusimo wenig auf Standesdünkel gibt und auch gern mit Männern und Frauen aus dem Volk ein Gläschen hebt, könnte es sich bei den mysteriösen Mittelreichern auch um eine Heldengruppe handeln, die dem Markgrafen zufällig in einem Gasthaus begegnet ist und die er aus einer Laune heraus einige Tage lang als Entourage aufgenommen hat.

Was die Bodenproben angeht, so hat der Markgraf an einem weinseligen Abend mit Malrizio ya Duridanya eine Wette abgeschlossen. Er will in den Windhagbergen eine kleine Menge Weinstöcke einpflanzen lassen, um in wenigen Jahren Malrizio einen eigenen Windhager Wein zu präsentieren, der besser schmeckt als der berüchtigte Windhager Zungenkrauser. Cusimos Prospektoren suchen nun nach einem geeigneten, sonnigen Hang mit hohem Schieferanteil.