Falk vom Darpat

Aus WindhagWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskussionsseite Dieser Artikel wird momentan durch den Spieler überarbeitet.


Falk vom Darpat
Falk vom Darpat.jpg
Position: Baron von Osthagen (seit 1014)
Geweihter der Rondra, Ritter des Ordens vom hlg. Blute zu Salzsteige
Dient: Schwert der Schwerter
Stand: adlig
Profession: Ritter
Tsatag: 24. TRA 983 BF (?) (58)
Wohnort: [[Hat Wohnort::ehedem Steinburg, Osthagen; derzeit wechselnd zwischen Perricum, Salzsteige und diversen Einsatzorten]]
Gebiet: Provinzherrliche Lehen
Familie: Haus Darpat
Familienstand: ledig
Partner:
Eltern:  
Kinder: Sirano Esinnion d'Arracher (illegitim)
Geschwister: unbekannt
Verwandte: unbekannt
Spezies: Mensch
Geschlecht: männlich
Magie: nicht magisch
Größe: 188 Halbfinger
Gewicht: 85 Stein
Augen: blaugrau
Haare: dunkelblond
Einfluss: Keine Angabe
Wappen: auf rotem Grund ein goldener Löwe, nach rechts wehrend


Gesinnung
Answinkrise: Loyalist
Meuterei: Keine Angabe


Wappen FalkvomDarpat.png

Angaben von: 1035




Inoffizieller Charakter













Falk vom Darpat ist ein älterer Kämpfer, der sich in der Answin-Krise und der darauffolgenden Orkkrise im Mittelreich verdient gemacht hat und dafür mit der Baronie Osthagen belehnt wurde.

Gründungsmitglied und einst Hoher Ritter des Salzsteiger Rondra-Ordens vom hlg. Blute, in dessen erster Inkarnation er als Löwenritter einer der wenigen ungeweihten Ritter war; inzwischen als Geweihter Ritter des Ordens und neigt hier trotz der honoren Ausrichtung des Ordens eher zur Position der Salutaristen. Das Amt des Barons ruht seit der Weihe; die Verfügungsgewalt liegt seither in den Händen des von ihm eingesetzten Vogtes, Ritter Raidri Mogens, den er mangels Kindern zu Harben auch als seinen Nachfolger empfohlen hat.


Erscheinung

Von hier an wird noch aktualisiert!


Falk vom Darpat ist einen Schritt, vier Spann und vier Finger groß und dabei von muskulöser Erscheinung. Er hat etwas über schulterlanges dunkelblondes Haar und trägt seinen Vollbart nach Kriegerart - mit ausgreifendem Schnurrbart. Seine blau-grauen Augen strahlen immer noch vor Energie, wenn er an eine zu lösende Aufgabe herangeht, sei es in der Verwaltung seines Landes (seltener) oder in Angelegenheiten des Kampfes (eher).

Für die Reise wird er den Ornat eines Ritters tragen: Kettenhemd und -haube, darüber die dunkelrote Tracht des Ordens vom hlg. Blute, in dem er einer der wenigen ungeweihten Ritter ist. Er trägt dazu an der Seite sein einfaches, aber bewährtes Langschwert "Bosal", als Zweihandwaffe am Sattelzeug ein Tuzakmesser. Ansonsten wird er eine recht einfache, doch immer noch seinem Stand angemessene Kleidung aus der Jahreszeit angemessenen Stoffen mit Wappenrock tragen.

Obwohl sich mittlerweile graue Strähnen in seinen Schopf mengen, sind seine Bewegungen, anders als bei vielen Kriegern und Soldaten, denen bisweilen der zackige Marschtritt allzu sehr im Blute liegt, zuweilen geschmeidig und ein wenig fließend, so daß man durchaus den Eindruck erhält, einen trotz seines Körperbaus und des fortgeschrittenen Alters sehr beweglichen Mann vor sich zu haben - Falk ist auch ohne Waffen ein ernstzunehmender Gegner, wie Wolf Lasaergh von Raskirthyn, Herold Albernias und Edler in Osthagen, aus gemeinsamen Übungen berichten kann.

Charakter/Hintergrund

Falk ist für gewöhnlich ernsthaft und ruhig. Nur wenn man sich seinen Zorn zugezogen hat, scheinen sich seine Augen zu verengen und seine Stimme eine Spur leiser zu werden, bevor er explodiert.

Auch wenn er sich nicht lebhaft an Unterredungen beteiligt, so ist er doch immer dabei und analysiert für sich die Situation, um an kritischen Punkten Vorschläge oder Ergänzungen einzuwerfen.

Er ist sehr darauf bedacht, die ihm übertragenen Pflichten zu erfüllen - da ist er Soldat - und kümmert sich um seine Bauern. Er hasst es, eine wichtige Aufgabe an einen Untergebenen zu delegieren, da er dann die Kontrolle darüber verliert. Ebenso hasst er es, untätig herumzusitzen, während er anderswo gebraucht wird.

Aktuelles

Obgleich Vom Darpat als ungeweihter Ritter des Ordens vom heiligen Blute im Gegensatz zu einem Geweihten rechtlich durchaus noch Herr über sein Lehen sein darf, war er tatsächlich seit einigen Jahren nur noch sehr selten zu Besuch in Osthagen. Erst zog er für den Orden in den Kampf gegen den Dämonenmeister Borbarad und führte nach der Dritten Dämonenschlacht, vor der er vom Schwert der Schwerter in den Rang eines Akoluthen, eines Löwenritters, erhoben wurde, nachdem der Orden aufgelöst wurde, das Ordensbanner heim nach Salzsteige, dann war er zum Einsetzen des Jahres des Feuers in unmittelbarer Nähe Gareths und erlebte die Schlacht in den Wolken vor Ort mit. Danach war er überwiegend in den umkämpften Gebieten der Wildermark und den angrenzenden Landen zu finden. Die Geschicke Osthagens lagen derweil in den Händen seines Vogtes Tankred Outerich.

Nach dem kaiserlichen Konvent auf der Pfalzburg Weißenstein, auf der die Herausforderung des Heptarchen Helme Haffax gegen das Reich verkündet wurde, ist Vom Darpat unlängst (Sommer 1032/33) in sein Land zurück gekehrt. Seither betreibt er eine Politik der Aufrüstung und organisiert Finanzmittel und Personal, um für die auf 1037 gesetzte Entscheidungsschlacht aus Osthagen mehr als nur Bauern mit Dreschflegeln führen zu können - und nach Möglichkeit auch wieder zurück zu bringen. Hierbei findet er pflichtbewusste Unterstützung bei dem jungen Junker Raidri Mogens von Gaelyns Turm, einem seiner Vasallen. Zeichen seiner Politik ist unter anderem auch die Belehnung der horasischen Familie di Salsavûr mit dem Dorf Mahrenstieg und die Aufnahme der Familie Silberfell mit Grothebach als eigenem Gut. Von beiden Familien verspricht er sich sowohl eine finanzielle Stärkung Osthagens als auch tatkräftige Unterstützung beim Aufbau des Banners Osthagens "für 1037", wie er es bezeichnet.

Meisterinformationen

Seine Vergangenheit, die er nie weiter als bis ungefähr 13 Hal enthüllt, liegt in Borons Nebeln verborgen, und selbst Daten wie sein Geburtstag, seine Familie oder Tag seiner Entlassung aus der Akademie zu Perricum (in Perricum gibt es bislang keine Akademie...) sind für ihn nur Zahlen und Namen auf einem alten Pergament, daß er bei seinem "Erwachen" bei sich trug.

Damals, an einem Regentag im EFF 12 Hal, erwachte er in einer schmutzigen Gasse in Nostria. Sein bisheriges Leben war vollkommen hinweggefegt.

Neuere (inGame-)Erkenntnisse deuten darauf hin, daß Falk vom Darpat früher in Al'Anfa war, wo er offenkundig einen Sohn zeugte - Sirano Esinnion d'Arracher.